Eröffnung in der Donaustraße verzögert sich


Eröffnung in der Donaustraße verzögert sich

Die geplante Eröffnung unseres Innenstadt-Cafés kann nicht wie geplant am 14. Oktober stattfinden. Grund ist ein morscher Holzbalken, der erneuert werden muss. Der Denkmalschutz hat sich eingeschaltet und untersucht den Schaden

Schade! Alles hatte so gut begonnen. Kurz nach Unterzeichnung des Mietvertrags für das Gebäude der ehemaligen Oberbank hatten das Team von „District Five“ und der Fotograf Pat Amos mit den Umbauarbeiten begonnen. „Wir haben mit richtig viel Energie losgelegt und innerhalb von drei Tagen die Böden rausgerissen“, erklärt „District Five“-Barista Tobias Stehle. Das war im August. Seitdem ist nicht mehr viel passiert. Bei Deckenarbeiten für eine in der Gastronomie notwendige Brandschutzdecke entdeckten die Arbeiter einen gebrochenen Deckenbalken, ein weiterer Holzbalken ist von einem Pilz befallen. Da das Haus in der Innenstadt denkmalgeschützt ist, schalteten die Vermieter den Denkmalschutz ein. Die Behörde untersucht den Schaden und erörtert, wie die morschen Teile ersetzt werden können und gleichzeitig der Denkmalpflege Rechnung getragen werden kann.

„Wenn alles gut läuft, können wir ins sechs Wochen mit dem Umbau beginnen“

Die geplante Eröffnung am 14. Oktober, so viel steht fest, kann nicht stattfinden. „Jetzt sind die Profis am Werk. Unser Vermieter, die Behörde und ein Statiker arbeiten daran, den Schaden zu beheben“, sagt Stehle. Noch könne man aber nicht genau sagen, wann es so weit ist, und wann „District Five“ und Pat Amos in das Haus einziehen können. Tobi Stehle gibt eine vorsichtige Prognose ab: „Wenn alles gut läuft, können wir in sechs Wochen mit dem Umbau beginnen. Dann brauchen wir noch einmal mindestens vier Wochen für den eigentlichen Umbau des Cafés und des Fotostudios im hinteren Bereich.“ Aber der Jungunternehmer erinnert daran, dass sein junges Team bekannt ist für zügige Umbauarbeiten: „Wenn wir mal loslegen können, geht alles ganz schnell. Das co:Lab auf dem Audi-Gelände haben wir auch innerhalb von drei Wochen realisiert.“

Sowohl Stehle als auch Fotograf Pat Amos hoffen, dass die offizielle Eröffnung noch im Dezember stattfinden kann. „Unser Wunsch ist, dass wir noch vor Weihnachten fertig sind“, sagt Tobi Stehle, ohne jedoch eine Garantie geben zu können: „Wir müssen die Ergebnisse der Denkmalpfleger abwarten. Aber: Wir sind in den Startlöchern!“