Kaffee aus Panama: eine Erfolgsgeschichte


Kaffee aus Panama: eine Erfolgsgeschichte

Seit fast 60 Jahren baut die Familie von Carlos Aguilera hochwertigen Kaffee an. Die Bohnen aus der Provinz Chiriqui profitieren vom tropischen Regenwald-Klima

Das Wetter über der panamaischen Hochland-Provinz Chiriqui spielte in der vergangenen Kaffeesaison verrückt. Davon betroffen war auch die „Carmen Estate“, eine Kaffeefarm im Ort Volcán. Die wechselhaften Bedingungen des tropischen Klimas sorgten bei Farmer Carlos Aguilera für so manche Sorgenfalte. Schließlich entwickeln sich die Arabica-Pflanzen am besten unter konstanten Wettereinflüssen, einer hohen Luftfeuchtigkeit und stabilen Temperaturen. Trotz der klimatischen Unwägbarkeiten ist Carlos Aguilera mal wieder eine hochwertige Ernte gelungen. Zwischen Dezember und März haben Carlos und seine Erntehelfer die reifen Kaffeekirschen per Hand geerntet und aufbereitet. Vor wenigen Tagen sind die frischen Rohbohnen der Varietät „Caturra“ bei uns eingetroffen.

Die „Carmen Estate“ gibt es seit 1960

Die „Carmen Estate“ ist schon seit drei Generationen in der Hand von Carlos‘ Familie. Sie wurde 1960 von dessen Großeltern Efrain und Carmen Franceschi gegründet. Sie liegt im Hochland der panamaischen Provinz Chiriqui nah an der Pazifikküste auf einer Höhe von 1.600 bis 1.700 Metern über dem Meeresspiegel. In den Regenwäldern herrscht tropisches Klima, das den Kaffeesträuchern und allen anderen Pflanzen ideale Lebensbedingungen bietet. Auf Carlos‘ Plantagen arbeiten Bauern aus dem Volk der Nôbe-Buglé, einem indigenen Volk in Panama und Costa Rica. Die Finca bietet den Bauern gute und saubere Arbeitsbedingungen. Kinderarbeit ist auf der „Carmen Estate“ verboten. Insgesamt produziert Carlos Aguilera nach Angaben unseres Vermittlers „Panama Varietals“ 1.200 Säcke Kaffee à 60 Kilogramm pro Jahr.

Nachhaltigkeit und Qualitätskontrollen

Anbau, Ernte und Weiterverarbeitung folgen auf der panamaischen Farm hohen Ansprüchen an Nachhaltigkeit. Das Waschen der geernteten Bohnen geschieht mit möglichst geringem Wasserverbrauch, Rückstände aus dem Verarbeitungsprozess werden als natürlicher Dünger wiederverwendet. Noch vor Ort wird die Qualität der Ernte regelmäßig kontrolliert. Fehlerhafte Bohnen werden aussortiert, während einwandfreie Bohnen probegeröstet und bei Cuppings auf Aroma, Säure, Körper und Geschmack getestet werden.

Das Tassenprofil des panamaischen Spezialitätenkaffees zeichnet sich durch einen vollen Körper aus. Im Geschmack erkennt man Noten von Karamell, Honig und Schokolade. Die Varietät „Caturra“, die demnächst bei uns im Shop erhältlich sein wird, ist gekennzeichnet durch eine intensive Süße.


Filterkaffee 16g Kaffee – 250ml Wasser – 2:30 min
Espresso 20g Kaffee – 46ml Wasser – 28sek