Diesen Kaffee trinken die Deutschen am liebsten


Diesen Kaffee trinken die Deutschen am liebsten

Als Wachmacher oder Genussmittel: Kaffee wird von allen Gesellschaftsschichten getrunken – ob alt oder jung. Aber welche Kaffeeart bevorzugen die Deutschen? Darauf liefert eine Studie der GfK eine klare Antwort.

Wer diesen Blog aufmerksam verfolgt, dürfte schon häufiger auf folgende Zahl gestoßen sein: Im Schnitt trinkt jeder deutsche Bürger 162 Liter Kaffee im Jahr. Damit ist das koffeinhaltige Heißgetränk das unangefochtene Lieblingsgetränk der Deutschen. Kaffee kann jedoch in vielfältigsten Formen und Zubereitungsarten getrunken werden.

Zu den Klassikern Filterkaffee, Espresso und Cappuccino sind in den vergangenen Jahren zahlreiche neue Wege der Kaffeezubereitung gekommen – man denke nur an die Kapsel- und Pad-Industrie (den löslichen Kaffee wollen wir hier eigentlich gar nicht erwähnen). Trotz der Reizüberflutung am Kaffeemarkt bleibt eine Zubereitungsart der klare Favorit bei den Deutschen: Der Filterkaffee.

Fast drei Viertel entscheiden sich für einen Klassiker

Die Gesellschaft für Konsumforschung (GfK) hat in den Jahren 2014 und 2015 tausende Bürger befragt, welche Kaffee- und Teegetränke sie am liebsten konsumieren. Herausgekommen ist ein deutlicher Sieg für den Röstkaffee. 72,1 Prozent der Befragten gaben an, dass sie am liebsten Röst- und Bohnenkaffee zu sich nehmen – das ist im Vergleich zum Vorjahr sogar ein leichter Anstieg. Auf Rang zwei folgt weit dahinter mit 27,8 Prozent der Kräuter- und Früchtetee im Beutel. Für den Espresso/Caffé Crema als Favoriten entschieden sich 12,1 Prozent.

Pads und Kapseln sind abgeschlagen

Die Studie zeigt deutlich, wie sehr der Filterkaffee als Traditionsgetränk schon in der deutschen Gesellschaft verwurzelt ist. Erst auf Rang drei kommt schließlich Röstkaffee in Pads (17,4 Prozent), die Kapseln liegen mit 9,2 Prozent im statistischen Mittelfeld.

VuMa
Quelle: Statista, Deutschland; IFAK; Ipsos; GfK Media and Communication Research; ab 14 Jahre; deutschsprachige Bevölkerung

Natürlich beziehen sich die Zahlen für Röstkaffee vor allem auf die Zubereitung mit der automatischen Kaffeemaschine, würde man untersuchen, wie viele Menschen ihren Kaffee zuhause von Hand aufbrühen, wäre die Zahl deutlich geringer. Auch dieser Nische mehr Bedeutung zu verleihen, ist Aufgabe von Spezialitätenkaffee-Röstereien wie „District Five“.

Für die Verbrauchs- und Medienanalyse (VuMA) hat die GfK 23.090 deutschsprachige Personen ab 14 befragt. Bei der Befragung mussten die Teilnehmer angeben, wie häufig sie die oben genannten Kaffee- und Teesorten konsumierten. Diese Statistik bildet für jede Kaffee- und Teesorte den Anteil der Befragten ab, der bei der Befragung die Antwortoptionen „täglich“ (und wenn vorhanden: „mehrmals täglich“), „mehrmals pro Woche“ oder „ca. 1-mal pro Woche“ gewählt hat.