Meister gesucht


Meister gesucht

Vor wenigen Tagen fand in Innsbruck die „Internationale & Tiroler Barista Meisterschaft“ statt. Mit dabei unser „District Five“-Röster Tobias Stehle. Warum der Ingolstädter nicht gewonnen hat und mit seinem dritten Platz trotzdem zufrieden ist.

Im Rahmen der Gastronomiefachmesse FAFGA in Innsbruck fand am 19. und 20. September die „Internationale & Tiroler Barista Meisterschaft 2016“ statt. Veranstaltet wird der Wettkampf seit 2009 vom mehrmaligen österreichischen Barista Meister Goran Huber, einem bekannten Kopf der internationalen Kaffee-Szene. Im hochwertigen Teilnehmerfeld waren auch weitere ehemalige Barista Champions sowie der Latte Art Weltmeister Christian Ullrich.

Angetreten ist auch unser „District Five“-Röster aus Ingolstadt Tobias Stehle. Er nahm es mit fünf anderen Teilnehmern in der Disziplin „filter coffee challenge“ auf und belegte am Ende einen guten dritten Platz. „Mit der Platzierung bin ich eigentlich zufrieden“, bewertet Tobi sein Ergebnis. „Mit meinem Auftritt eher weniger. In der Zubereitung haben sich kleine Fehler eingeschlichen.“ Als groben Fehler bezeichnet Tobi, „dass ich statt meines vorher angekündigten 18 Gramm Kaffees nur 17,8 Gramm verwendet habe.“ Auch den Mahlgrad hätte der Profi im Nachhinein noch nachjustiert.

Kleine Fehler haben eine bessere Platzierung verhindert

Der dritte Platz zeigt jedoch das Potenzial unseres Ingolstädter Lokalmatadors. Die kleinen Fehler, die ihm in Innsbruck noch passiert sind, will er schon beim nächsten Wettkampf nicht mehr machen. Ohnehin sei das Wettkampfergebnis zweitrangig. Bei den Meisterschaften der Kaffeebranche gehe es zu wie bei einem Familientreffen. „Veranstalter Goran Huber ist wirklich einer der freundlichsten Typen im Business. Seine Frau hat sich um uns Teilnehmer gekümmert wie um ihre eigenen Kinder. Alle Teilnehmer haben sich auf Anhieb wie zuhause gefühlt“, fasst Tobi den Ausflug über die Alpen zusammen.

Die Jury der „Internationalen & Tiroler Barista Meisterschaft“ war hochwertig besetzt, unter anderem sogar Juroren, die auch bei den Weltmeisterschaften bewerten. In Tobis Disziplin mussten die Baristas zwei Tassen Filterkaffee á 120 Milliliter servieren – bewertet wurden die Punkte Präsentation, Technik, Sauberkeit und Geschmack. Die Kaffee-Spezialisten hatten fünf Minuten Zeit zur Vorbereitung einer zehnminütigen Präsentation.

Tobi trat an mit einem Kaffee aus Tansania, der auch bald im „District Five“-Sortiment zu haben ist (Amkeni coffee Group, Region: Moshi, Varietät: bourbon, Geschmack: Tomate, Rhabarber, Toffee).

Das war Tobis Rezept:

18g Kaffee – 270ml Wasser – Durchlaufzeit 2:30min – Wassertemperatur 92°C