Ein Händchen für guten Kaffee


Ein Händchen für guten Kaffee

Kaffeezubereitung mit dem Handfilter dauert nur wenige Minuten, ist unkompliziert und hat Stil. Wir erklären, wie ihr Schritt für Schritt zum perfekten selfmade Filterkaffee kommt – ganz ohne Maschine

In Millionen deutschen Haushalten ist die erste Handlung am Morgen ein Knopfdruck: Das Einschalten der Kaffeemaschine. Während man noch mit verschlafenen Augen durch die Küche wandelt, gluckert und zischt sie vor sich hin. Nach ein paar Minuten füllt man seine Frühstückstasse mit einer dunklen Flüssigkeit, die Kaffee sein soll. Oft hat der Filterkaffee aus der Maschine aber wenig mit hochwertigem Kaffee zu tun.

Wer Spezialitätenkaffee aus dem Filter genießen will, sollte sich mit der Zubereitung per Handfilter vertraut machen. Das geht schnell, ist unkompliziert und hat darüber hinaus mehr Stil als eine 30-Euro-Kaffeemaschine aus dem Supermarkt. Die Porzellangefäße – zum Beispiel der v60 vom japanischen Hersteller Hario (http://district-five.de/produkt/hario-v60-kaffeefilter/) – sind in unterschiedlichen Größen und Farben erhältlich. Dazu ein Glaskännchen (http://district-five.de/produkt/glaskaennchen-05l/) und mit Sauerstoff gebleichte Papierfilter (http://district-five.de/produkt/hario-v60-papierfilter/). Das ist alles, was man an Ausrüstung braucht, um Kaffee per Hand zu brühen. Fehlt nur noch die richtige Filterkaffee-Röstung.

Hat man also Werkzeug und Kaffee, kann man in wenigen Schritten einen richtig guten, aromatischen Kaffee zubereiten. Wir zeigen Schritt für Schritt wie das funktioniert:

  1. Mittlerer Mahlgrad

Die Kaffeebohnen sollten möglichst frisch gemahlen werden. Wichtig ist, dass der Kaffee nicht zu fein und nicht allzu grob gemahlen wird. Der Mahlgrad bestimmt die Kontaktzeit. Je feiner das Kaffeemehl ist, desto kürzer die Extraktionszeit, in der das Wasser Geschmacksstoffe aus dem Kaffee löst. Wer sich unsicher ist, oder keine Mühle zuhause hat, kann seinen Kaffee direkt im „District Five“-Café mahlen lassen.

  1. Filter ausspülen

Jetzt setzt man den Papierfilter in den Handfilter und füllt ihn, bevor das Kaffeepulver einsetzt, mit heißem Wasser. Das verhindert, dass sich später der leichte Eigengeschmack des Papiers in den Kaffee mischt.

  1. Dosierung

Wie viel Kaffeepulver man braucht, kommt einerseits auf die Wassermenge an, andererseits auf den gewünschten Geschmack. Baristas empfehlen zwischen 8 und 12 Gramm für 120 Milliliter. Für einen halben Liter, sollte man schon mindestens 30 Gramm Kaffeepulver verwenden.

  1. Bloom

Das Wasser sollte idealerweise eine Temperatur von circa 94 Grad haben. Ist es zu heiß oder zu kalt, kann das dazu führen, dass sich nicht alle Aromastoffe aus dem Pulver lösen. Zunächst benetzt man das Kaffeepulver im Filter mit ein wenig Wasser, man sollte das Pulver nicht auf anhieb darin ertränken. Der Kaffee quillt ein wenig auf, der Fachbegriff dafür: Bloom. Eine halbe Minute sollte man den Kaffee aufblühen lassen.

  1. Wasser marsch!

Nach dem Bloom gießt man erst in schwungvollen Kreisen und zum Schluss mit einem mittigen Strahl das restliche Wasser auf. So gelingt es, das gesamte Kaffeepulver mit dem Wasser in Kontakt zu bekommen.

  1. Genuss

Nach etwa drei Minuten ist die ganze Prozedur zu Ende. Was jetzt kommt, ist der Genuss.

Viel Spaß beim Ausprobieren!

 

Foto: amazon.de