Heilmittel oder Krankmacher? Wie die Wissenschaft den Kaffee erforscht


Heilmittel oder Krankmacher? Wie die Wissenschaft den Kaffee erforscht

Früher waren sich Gesundheitsexperten einig: Kaffee ist ungesund. Die neuere Forschung hat diese Annahme längst korrigiert. Aktuelle Studien bescheinigen dem Kaffee sogar lebensverlängernde Wirkung. Was steckt dahinter?

Wer viel Kaffee trinkt, ist früher tot. Auf diese überspitzte Formel lässt sich die frühe Forschung zur Frage „Wie gesund ist Kaffee?“ bringen. Von der Entwässerung des Körpers bis hin zum Herzinfarkt reichten die vermeintlichen Schäden durch hohen Kaffeekonsum. Auch Google ergänzt, wenn man die Worte „Kaffee macht“ eintippt, das Wort „krank“. Heute veröffentlichen Wissenschaftler große Studien, die sich so zusammenfassen lassen: Wer Kaffee trinkt, lebt länger. Oder: Kaffeetrinker sind schlanker. Was ist passiert?

Ein großes Manko der frühen Kaffeeforschung war, dass viele Studienteilnehmer, die für die Gruppe der Kaffeetrinker untersucht wurden, gleichzeitig Raucher waren. Bei ihnen wurden tatsächlich mehr gesundheitliche Schäden festgestellt als bei den Nicht-Kaffeetrinkern. Die Frage nach der Ursache wurde bei vielen Studien nicht gestellt. Bei heutigen Forschungsergebnissen werden Faktoren, die das Sterberisiko beeinflussen, wie Ernährung oder Rauchen aus den Resultaten herausgerechnet.

Das Magazin „Geo“ hat fünf unterschiedliche Studien zum Thema Kaffeekonsum verglichen und festgestellt: „Sie bescheinigen einem regelmäßigen, aber natürlich nicht exzessiven Kaffeegenuss sogar eine gesundheitsfördernde Wirkung.“

Koffein stärkt die Erinnerung

Michael Yassa, Forscher an der Universität in Baltimore, fand in einem Experiment heraus, dass Koffeinkonsum das Langzeitgedächtnis stärkt. 160 Probanden bekamen Bilder zu sehen, die sie 24 Stunden später wurde getestet, ob sie die Bilder, die sie am Vortag zu sehen bekamen, wiedererkannten. Die Gruppe, die am Vortag Koffeintabletten zu sich nahm, konnte sich deutlich besser erinnern.

Leichter abnehmen mit Kaffee

Kaffee macht schlank, zu dieser plakativen Aussage verleiten die Ergebnisse einer Studie aus Hannover. Die Wissenschaftler haben die Gewichtsdaten von 500 Männern und Frauen aus Deutschland ausgewertet und mit 2000 Kontrollpersonen verglichen, die weniger Koffein zu sich nahmen als ihre 500 Vergleichspersonen. Heraus kam, dass Personen, die ohnehin an Gewicht abnahmen, einen geringeren BMI hatten und ihr Gewicht besser hielten, wenn sie Koffein zu sich nahmen. Geo bewertet die Ergebnisse so: „Verantwortlich soll Koffein sein, das den Körper zu erhöhtem Energieverbrauch und verbesserter Fettverbrennung anspornt. Natürlich ersetzt Kaffee weder eine Diät noch Bewegung – Kaffeetrinker haben es beim Abnehmen aber leichter.“

Reduzierung des Hautkrebs-Risikos

Eine andere Untersuchung kommt zu dem Ergebnis, dass Kaffeekonsum das Hautkrebsrisiko senken kann. Ein Team von der Yale School of Public Health analysierte die Daten einer groß angelegten Studie, bei der die Ernährung und Gesundheit von über einer halben Million Menschen untersucht wurde. Eine Nachuntersuchung mit fast 3000 Teilnehmer ergab, dass der Konsum von vier und mehr Tassen Kaffee täglich das Hautkrebsrisiko um bis zu 20 Prozent senken kann. Nicht eindeutig ist, ob das Koffein zu dieser Wirkung führt.

Experten raten, am Tag nicht mehr als 400 Milligramm Koffein zu konsumieren

All diese Ergebnisse sind Indikatoren dafür, dass sich das lange Zeit negative Image von Koffein und Kaffee zum Positiven verändert. Trotzdem ist Kaffee keine Medizin. Alle Studien beziehen ihre Erkenntnisse aus statistischen Beobachtungen. Das bedeutet, dass der Zusammenhang zwischen Kaffeekonsum und niedrigerem Hautkrebsrisiko wissenschaftlich nicht bewiesen, sondern nur beobachtet wurde. Außerdem raten Gesundheitsexperten dazu, es mit dem Kaffeekonsum nicht zu übertreiben. Sie raten zum Konsum von maximal fünf Tassen am Tag (maximal 400 Milligramm Koffein).


Weitere Informationen

http://www.geo.de/reisen/14961-rtkl-kaffee-forschung-fuenf-studien-zu-kaffee-und-ihre-ueberraschenden-ergebnisse

http://www.spiegel.de/gesundheit/ernaehrung/kaffee-so-gesund-ist-das-beliebte-heissgetraenk-a-1157056.html

https://www.berliner-zeitung.de/gesundheit/neue-studie-zu-kaffeekonsum–der-kaffee-ist-endlich-rehabilitiert-23259566