Pur, mit Milch oder Bitter Lemon


Pur, mit Milch oder Bitter Lemon

Sommerzeit ist Cold Brew-Zeit! Mit unseren Rezepten gelingt auch Zuhause die perfekte Kaffeeerfrischung für heiße Tage

Wieso trinkt der Barista seinen Spezialitätenkaffee eigentlich lauwarm? Weil er dann die Aromen der Bohne besser schmeckt. Spezialitätenkaffee ist kein Getränk, das man am besten heiß genießt. Das kommt im Sommer auch den kalten Kaffeespezialitäten zugute. Wer seinen „Eiskaffee“ richtig zubereitet, schmeckt die besonderen Fruchtsäuren der Bohne noch viel intensiver als bei frisch gebrühtem Filterkaffee.

Auch beim Cold Brew, also dem kalt zubereiteten Kaffee, gibt es unterschiedliche Spielarten. Es gibt den Cold Brew pure, der sich vor allem für anspruchsvolle Kaffee-Feinschmecker empfiehlt, weil er ohne geschmacklichen Schnickschnack serviert wird und den sortenreinen Spezialitätenkaffee inszeniert. Hochwertigen, aber etwas verspielteren Genuss verspricht Cold Brew im Zusammenspiel mit Milch, Tonic Water oder Bitter Lemon. Und so geht’s:

Cold Brew pure – der Eigensinnige

Unser Rezept für Cold Brew pure: 80 Gramm frisch gemahlenen (nicht zu feinen), sortenreinen Kaffee mit einem Liter Wasser in einer gut verschließbaren Glasflasche verrühren. Etwa 30 Mal umrühren. (Wer kein geeignetes Rührwerkzeug hat, kann die Flasche auch schütteln.) Das Gemisch kommt zum Ziehen für 6 Stunden in den Kühlschrank. Danach filtert man das Gemisch mit einem Papierfilter und kann einen leicht süßen und fruchtigen Cold Brew genießen.

Cold Brew feat. Milch/Tonic Water/Bitter Lemon

Etwas kraftvoller daher kommt der Cold Brew, wenn er noch mit anderen Geschmackstoffen um die Gunst des Gaumens konkurriert. Wer den kalten Kaffee mit Milch, Tonic Water oder Bitter Lemon „tunen“ will, mischt pro Liter Wasser 100 Gramm sortenreinen und frisch gemahlenen Spezialitätenkaffee. Das Gemisch wird wieder gut verrührt (oder geschüttelt) und kommt für 16 Stunden in den Kühlschrank. Danach filtern und fertig ist die Grundlage für ein spannendes und erfrischendes Kaffee-Mischgetränk. Wir empfehlen zum Beispiel Schweppes Bitter Lemon, weil die starke Limonensäuren mit den milden Kaffee-Fruchtsäuren harmonieren. Für den vollendeten Frischekick: Eiswürfel.

Für Freaks wie uns: Cold Brew/Hot Bloom

Und jetzt noch ein bisschen Wissen zum Angeben: Man kann den Cold Brew so zubereiten wie wir es euch oben beschrieben haben. Oder man kitzelt mit einem kleinen Trick das gesamte Potenzial der Bohne heraus. Das Rezept bleibt: 100 Gramm Kaffee je Liter Wasser, 16 Stunden Kühlschrank-Session. Aber nachdem ihr das Kaffeepulver in die Flasche gefüllt habt, kippt ihr nicht sofort das ganze Wasser drüber, sondern rührt das Pulver mit etwa 94° C heißem Wasser auf und lasst es 30 bis 50 Sekunden ziehen. Das ist der sogenannte Bloom. Dann kommt das restliche Wasser dazu, das Gemisch wird verrührt und verschwindet für 16 Stunden in der kalten Dunkelheit. Bei der Methode Cold Brew/Hot Bloom entfalten sich die Fruchtsäuren der Bohne noch stärker.

Probiert es aus!