Wunderding aus Plastik


Wunderding aus Plastik

Die Aeropress

Am Samstag findet die Deutsche AeroPress-Meisterschaft in Berlin statt. „District Five“ ist mit dabei. In unserem neuen Blog-Eintrag blicken wir auf das Turnier und schauen auf die Entstehung der hippen Plastik-Röhre.

Alles begann mit einem Geschäftsessen. Der amerikanische Erfinder Alan Adler saß mit seinen Managern gerade am Esstisch, als die Frau seines Verkaufsleiters sich wunderte: „Was macht ihr eigentlich, wenn ihr nur eine Tasse Kaffee trinken wollt?” Der Tüftler Adler, Gründer einer Firma, die unter anderem Wurfringe und Frisbees entwickelt, hatte sich diese Frage schon selber oft gestellt. Er verstand nicht, warum er für einen einzigen Kaffee seine Maschine anwerfen sollte, die immer zwischen sechs und acht Tassen brühte. Es musste doch einen Weg geben, nur eine Tasse Kaffee zuzubereiten.

Ein Spielzeug-Erfinder mit einem Faible für Kaffee

Der Erfinder und Kaffeeliebhaber machte sich ans Werk. Nach wochenlangem Experimentieren entwickelte Adler in seiner Garage eine Plastik-Röhre, in der er die Vermischung von Kaffeepulver und Wasser mit Luftdruck beschleunigte. Durch den kurzen Kontakt gelangten kaum Bitterstoffe oder Säure in das fertige Getränk. Die AeroPress war geboren.

Das war 2005.

Adlers Firma brachte die manuelle Kaffeemaschine auf den Markt. Mehr als zehn Jahre später ist der Plastikzylinder mit Presskolben unter Kaffeekennern auf der ganzen Welt ein Renner. Die AeroPress steht für Lifestyle, Genuss und Kreativität. Es gibt sogar internationale Wettkämpfe, in denen sich die hippen AeroPress-Pioniere miteinander messen.

Wie schneidet „District Five“ in Berlin ab?

So wie an diesem Wochenende in Berlin. Bei der German AeroPress Championship in der Hauptstadt treten am Samstag fast 50 Kaffeeliebhaber gegeneinander an, um den Deutschen Meister zu küren. Der Sieger des Turniers darf im Juni zur Weltmeisterschaft nach Dublin fliegen, bei der 52 Nationen um die höchste AeroPress-Krone kämpfen.

Einer der 48 Teilnehmer in Berlin ist Michael Menrad von „District Five“. Zusammen mit Röstmeister Tobias Stehle hat Mikey für die Deutsche Meisterschaft trainiert. Das Ingolstädter Duo will in Berlin die Flagge der Rösterei hochhalten, neue Kontakte in der Kaffee-Szene knüpfen und vielleicht sogar für eine Überraschung sorgen. Natürlich steht an beiden Wettkampftagen vor allem der Spaß an gutem Kaffee im Mittelpunkt.

Bei der Bewertung, die eine Jury aus hochwertigen Kaffee-Experten vornimmt, geht es um das perfekte Zusammenspiel von Kaffeemenge, Wassermenge, Wassertemperatur und Brühzeit. Die Juroren achten auf Aroma, Geschmack, eine angenehme Süße und ausgewogene Säure sowie den Nachgeschmack.

Das Event findet im „Five Elephant Coffee“ statt, die Röstungen kommen von „The Barn“. Unterstützt wird die Deutsche Meisterschaft von namhaften Unternehmen aus der Branche.

Am Sonntagabend informieren wir euch hier im „how to coffee“-Blog über unser Abschneiden bei der Deutschen Meisterschaft und präsentieren Eindrücke aus Berlin. Auf unserer Facebook-Seite erhaltet Ihr zudem immer aktuelle Updates vom Geschehen vor Ort.

Wir freuen uns auf ein spannendes Wochenende mit bestem Kaffee und interessanten Menschen.


„District Five“ Video-Tipp: Spiegel Online war im vergangenen Jahr bei der Kaffee-Meisterschaft in Berlin zu Besuch und hat bei einem Rundgang unterhaltsame Impressionen eingefangen.  Spiegel Online

Aktuelle Infos rund um die German Aeropress Championship erhaltet Ihr auch auf der aktuellen Facebook-Seite: German Aeropress Championship 
Foto: kochbock, Fotolia.com